Flotsam im Early Access Test

Flotsam

Wird als "Das Survivalspiel auf einer schwimmenden Müllstadt! Sammle wertvollen Müll von der Meeresoberfläche und erweitere damit deine Stadt, während du versuchst, in dieser bunten postapokalyptischen Welt zu überleben." wird Flotsam auf der Steamseite beschrieben.

:thumbup: Gameplay

In der Tat starten wir zu Beginn mit drei "Einwohnern" hier Floater genannt. Diese lassen wir fix ins Wasser hüpfen und die ersten Ressourcen sammeln. So gibt es jede Menge Holz und eine Menge Plastik. Das Holz wird daraufhin erst einmal getrocknet und kann daraufhin als Feuerholz weiterverarbeitet werden, sofern wir das passende Gebäude, an unsere schwimmende "Stadt" gebaut haben. Das Feuerholz widerrum nutzen wir dann, um das Salzige Wasser zu trinkbarem Wasser weiterverarbeiten zu können, denn unsere Floater haben Durst und das nicht zu knapp. Ebenso müssen wir Fische Angeln und diese trocknen, bzw. können diese ebenfalls weiterverarbeiten und so auch den Hunger unserer Bewohner stillen. Nach und nach erweitern wir unsere Stadt immer weiter mit Stegen, Lagern, Wohnhäusern und Produktionen. Dabei müssen wir jedoch immer wieder mit unserer Stadt in das nächste Gebiet vordringen, denn die zum Einsammeln zur Verfügung stehenden Materialien sind knapp.


Es gibt eine Übersichtskarte, wo wir uns von Ort zu Ort bewegen. Diese erinnert an Spiele wie Faster than Light oder Slay the Spire. Je nachdem für welchen Ort wir uns entscheiden, gibt es verschiedene Dinge, wie auf die wir treffen können. In einem Ort gibt es weitere Floater für unsere Stadt, dann gibt es Orte mit Forschungspunkten, womit wir unseren Forschungsbaum freischalten können, wodurch wir weitere Dinge bauen können. Die Karte hat auch ein Ende, welches je nach Vorgehensweise recht fix erreicht wird. Wer das Ende der Karte erreicht hat, fängt auf der Karte wieder von vorn an.


Gefahren aus dem Meer, Feuer oder sonstige Bösartige Ereignisse gibt es aktuell in Flotsam nicht. Allerdings hat man immer mit der Ressourcenknappheit und dementsprechend auch mit Hunger/Durst der Floater zu kämpfen. Zeit zum Ausruhen bleibt hier nicht viel.


:| Grafik / :| Sound

Die Optik ist in einem Cel Shading gehalten und ist in Ordnung. Ebenso ist der Sound in Ordnung, so düdelt die Musik und es gibt tipische Bau und Meer Geräusche. Beides würde ich als zweckmäßig beschrieben, staunen musste jedoch nicht.

:/ Schwierigkeitsgrad

Diesen würde ich durchaus als Leicht-Mittel einschätzen. Die einzige Schwierigkeit ist es, dass immer genug Wasser und Nahrung vorhanden ist. Nahrung schafft man jedoch recht fix zu generieren. Bei Wasser ist mir das nicht so gut gelungen. Ansonsten geht das Bauen einfach von der Hand, ebenso ist das Spiel übersichtlich und klar verständlich gestaltet. Deutsch ist auch mit als Sprache von der Partie, so dass keiner Probleme haben sollte das Spiel zu verstehen, zumal es zur Not auch Informationstexte zu den verschiedenen Dingen im Spiel gibt. Aber auch ohne diese Texte kann man einfach drauf los spielen und sollte spätestens beim zweiten Versuch ohne Probleme durch das gesamte Spiel kommen

|| Spielzeit

Diese ist aktuell sehr kurz in meinen Augen und mein größter Kritikpunkt. So habe ich das Spiel nun rund 2 1/2 Stunden gespielt, bin mehrfach durch die gesamte Karte durch und habe eigentlich alles erreicht, was man im Spiel erreichen kann. Klar ich könnte jetzt meine Stadt noch größer bauen und mehr Floater auf meine schwimmende Stadt holen, doch dies wird eher problematisch, da die Ressouren im Spiel aktuell schon sehr knapp sind und somit noch mehr Hektik und Stress beim Spiel entstehen würden. Ich denke jedoch, dass hier noch eine Menge Potenzial besteht. Sei es durch Katastrophen, feindlich gesinnte Orte, Bedrohungen aus dem Meer und vielem mehr. Des Weiteren werden sicherlich noch weitere Bauoptionen kommen und auch das Balancing noch verbessert.

;) Auf die Wunschliste und die Entwicklung beobachten

Im aktuellen Zustand empfehle ich den Titel Flotsam noch nicht zu kaufen. Interessierte sollten jedoch den Titel auf die Wunschliste auf Steam packen und den Titel über die Monate beobachten bzgl. der Updates. Sofern sich das Spiel noch eine ganze Menge erweitert, so spreche ich für Genrefans eine Empfehlung aus. Sollten die Erweiterungen am Gameplay jedoch ausbleiben, so sollte der Titel nur im Sale erworben werden, denn für 2-3 vielleicht auch 4-5 Stunden macht der Titel Spaß.


    Über den Autor

    Gamer seit Kindestagen an. Angefangen mit einem Amiga 500, über einen Gameboy, Sega Mega Drive und vielen weiteren Konsolen, hin zu einem PC habe ich sogut wie jede Plattform bisher miterlebt und besessen. Egal welches Genre, ob neuer oder alter Titel, hauptsache es macht Spaß, dann bin ich dabei!

    Kommentare 2

    • Hört sich nach nem witzigen kleinen Game an. Mal schauen, wie es sich entwickelt.

      • Da bin ich auch gespannt. Ansich hat es schließlich Spaß gemacht und hat ne Menge Potenzial! :)